DANKE AN ÜBER 20.000 UNTERSTÜTZER*INNEN

Im Mai und Juni 2017 haben 20.000 Menschen innerhalb von nur sieben Tagen einen Offenen Brief an Bundesminister Andrä Rupprechter unterzeichnet! Im Brief wurde an den österreichischen Landwirtschaftsminister appelliert, die wichtige, vom EU-Parlament vorgeschlagene Öffnung für Saatgut-Vielfalt im Rahmen der neuen EU-Bio-Verordnung aktiv zu unterstützen. Seit November letzten Jahres wissen wir, dass unsere Bemühungen fruchteten.

Im Zuge vieler langer Verhandlungen über die neue EU-Bio-Verordnung seit 2014 zwischen EU-Kommission, Ratspräsidentschaft und EU-Parlament kam es im Juni 2017 schlussendlich zu einer Einigung im Trilog. Was jetzt nur noch fehlt, ist die Absegnung der neuen EU-Bio-Verordnung auf Minister-Ebene im Agrarrat und vom Plenum des Europäischen Parlaments im Frühling 2018 – dann kann die Bio-Verordnung ab Jänner 2021 in Kraft treten.

Die resultierende Öffnung für eine Saatgut-Vielfaltermöglicht vor allem, neben standardisierten Sorten auch weniger einheitliches, sogenanntes „heterogenes“ Saatgut im Bio-Sektor zu vermarkten. Das bedeutet einen deutlichen Vorteil gegenüber den momentanen Regelungen, die nur standardisierte, einheitliche Pflanzen für den breiten Markt zulassen. Die Öffnung ist ein wichtiger Schritt, um mehr Variation auf unsere Felder und Teller zu bringen und damit den Reichtum unserer Kulturpflanzenvielfalt zu schützen und die Agro-Biodiversität zu fördern. Für Bio-Landwirt*innen bedeutet das einen besseren Zugang zu für die biologische Produktion geeigneten biologischen Sorten und eine bessere Anpassung des Saatguts an regionale Klima- und Bodenbedingungen.

Wir werden die Unterstützer*innen über die weiteren Fortschritte auf unserer Homepage informieren! https://www.arche-noah.at/politik/freiheit-fuer-die-vielfalt

5-Minuten-Hintergrundinfo

Bitte teilen Sie diese Seite